Ein Turnerchränzli im digitalen Zeitalter

Unter dem Motto ¬ęSmartphones f√ľr Turner¬Ľ pr√§sentierte der Turnverein H√ľnenberg am Wochenende ein fulminantes Turnerchr√§nzli, das nicht nur mit tollk√ľhnen Spr√ľngen, anschaulichen Bewegungen und harmonischen Choreographien sondern auch dank viel Witz und modernste Kommunikationstechnologie begeisterte.

Dreimal fast ausverkauft war der Heiri-Saal, der sich f√ľr das diesj√§hrige Turnerchr√§nzli in ein buntes Kurslokal verwandelt hat: Da hingen APPs von der Decke, lagen Tablets und Handys auf den Tischen und wurden lustige Chatverl√§ufe auf der Leinwand gezeigt. Nat√ľrlich fehlte auch eine grosse WLAN-Bar oder die beliebte Tombola nicht. Mit frischem Humor, wertvollen Tipps, aufw√§ndigen Videoclips und einem Quiz, bei dem das Publikum per eigenes Handy live mitspielen konnte, f√ľhrte das junge Moderatorenteam mit Jan Meier, Leonie Halm, Lukas Krebs, Sarina Nigg, Johnas Huwyler, Nina Kehrli und Oliver M√ľller kurzweilig durch die 14 Nummern des Turnerchr√§nzlis, das sich als ein Kurs f√ľr Smartphone-User entpuppte.

So originell das Motto, so kreativ die Nummern der Riegen: Die Kleinsten vom Muki-Turnen zeigten im Pyji, wie sie per Babyphone-APP zum Schlafen gelegt werden, und die AkroKids tanzten das Wetter samt Sonne und Regen zur MeteoAPP vor. Englisch lernte man mit HitFit im ratternden, kreuz und quer angelegten √úbersetzungs-Parcours w√§hrend die Getu Kids als Supermarios ihre Strecke Rad schlagend oder Kopf stehend bew√§ltigten. Spannende Tanzszenen f√ľhrten die verschiedenen Up2Dance-Riegen auf, sei es als TikTok, P√§ckchen werfend bei Zalando oder Musik h√∂rend bei Spotify.

Bei den Getu-Riegen stand das turnerische K√∂nnen im Zentrum, wobei die optische Pr√§sentation nicht zur kurz kam: Getu 1 zeigte Barren√ľbungen und Spr√ľnge mit dem Migros-K√∂rbli, die Getu 2- Jugendliche erschienen als geheimnisvoll verpackte Snapchat-Geister, um dann mit Rollen, Spr√ľngen und Saltos zu begeistern, und die Geko-Gruppe √ľberzeugte im Frack mit fliegenden Menschen und turnerischen H√∂chstleistungen.

Aber auch die Auff√ľhrungen der schon etwas √§lteren Teilnehmenden passten perfekt ins Smartphone-‚ÄěKursprogramm‚Äú: F√ľr Niveau 4 gab es einen Facebook-Like, Siri h√∂rte bei den anonymisierten Netzballerinnen zu und die speziell ‚Äěanstrengende‚Äú Sport-Performance der Aktiveriege an den Ringen trainierte die Bauchmuskeln des Publikums. So mussten denn die Riegen-Leiterinnen und -Leiter bei ihrer Abschlussnummer mit den Taschenlampen nicht lange nach dem Applaus suchen. Das Publikum war sich einig: Das junge Regie-Team die 250 Turnerinnen und Turner sowie die √ľber 80 fleissigen Helferinnen und Helfer haben es perfekt geschafft, das traditionelle Turnerchr√§nzli ins digitale Zeitalter zu transferieren.

Patricia Diermeier Reichardt, TV H√ľ


Fotos vom Samstag Nachmittag

Fotos vom Samstag Abend